Bücherverbrennung im digitalen Zeitalter

Ich kann nicht Kästner lesen, ohne an die Bücherverbrennung zu denken. In Berlin war die zentrale Veranstaltung auf dem Opernplatz, genau gegenüber der Humboldt-Universität, sozusagen unter den Augen der Gebrüder Humboldt. Die Verbindung ist kein Zufall. Kästner bemerkt in einer Gedenkrede hellsichtig, dass sich die Studenten mit ihrer Beteiligung an dieser Aktion mit in Haftung für die Politik der Regierung nehmen ließen.

Heute erinnert ein unter den Pflaster liegender Raum mit leeren Bücherregalen an die Barbarei. Das Mahnmal ist eindrucksvoll schlicht und schwer zu finden. Im Moment liegt es fast in einer der allgegenwärtigen Baustellen unter den Linden. Am Rand steht Heines prophetischer Ausspruch, dass wer Bücher verbrennt, eines Tages auch Menschen verbrennt.

Bücherverbrennung

Mahnmahl Bücherverbrennung Opernplatz Berlin

 

Amazon und Orwells 1984

Ich habe mir die Frage gestellt, wie die Veränderung der Gesellschaft auch die Möglichkeiten der intelligenten Barbaren verändert.
Ich lese inzwischen viele Bücher als E-Book. Es ist bekannt dass die E-Book-Händler (oder vielleicht besser E-Book-Leserecht-Vermieter) dauernden Zugriff auf die Bücher behalten. Amazon hat vor einiger Zeit mal ausgerechnet  Orwells 1984 gelöscht, als sich herausstellte, dass sie nicht die nötige Lizenz hatten. Sie haben sich zwar vielmals entschuldigt und gelobt, den Fehler nicht zu wiederholen, aber die Möglichkeit wurde eindrucksvoll demonstriert. Es ist bekannt, dass auch der Lesefortschritt und die Lesezeit protokolliert werden. Damit eröffnen sich Diktaturen oder auch aus dem Ruder laufenden demokratischen Regierungen neue Möglichkeiten. Eine dieser Möglichkeiten lässt sich direkt aus 1984 ableiten: In der dort dargestellten Gesellschaft ist die Hauptperson damit beschäftigt, alte Zeitungsberichte neuzufassen. Diese Arbeit ist in Zeiten von Datenbanken erheblich einfacher geworden, da nur noch ein Eintrag geändert werden muss. Zudem wäre es jederzeit möglich, Bücher durch „aktualisierte“ Fassungen zu ersetzten.

Kästner berichtet als Augenzeuge der Bücherverbrennung von Studenten, die sich einzelne Exemplare der eigentlich zu verbrennenden Bücher gesichert und nach Hause getragen haben. Das kann effektiv verhindert werden, indem man das entsprechende E-Book einfach löscht. Ein Zugriff auf die Datenbanken des Online-Händlers kann die Personen herausfiltern, die besonderes Interesse an in Nachhinein als gefährlich eingestuften Schriften hatten, indem man beispielsweise einen Schwellenwert für die Lesedauer definiert, das Interesse an vergleichbaren Schriften mit einbezieht oder die Kommentare, die der Leser eingegeben hat betrachtet. Was mir hier eingefallen ist, ist vermutlich nicht mal das kleine Einmaleins der Datenanalysten. Im Rahmen des NSA-Skandals wurde das ein oder andere zu den Möglichkeiten in meine Timeline gespült.

Schließlich eröffnet sich aus der Einkaufshistorie der Händler eine einfache Möglichkeit die Käufer von Büchern in der Papierversion zu entdecken und diese dann mal zu besuchen um sie zur Herausgabe des Exemplars zu bitten und sich auch sonst mal ein wenig umzuschauen.

Ich weiß, dass es noch eine Vielzahl elaborierter Methoden gibt, mit denen man Daten aus unterschiedlichen Quellen zu einem Gesamtbild zusammensetzten kann. Die Möglichkeiten sind vielfältig und täglich werden es mehr.

 

Was tun?

Wir müssen jetzt um unsere Bürgerrechte kämpfen. Wir müssen uns heute gegen Überwachungstechnologien aussprechen. Und wir müssen wachsam sein, wenn uns die Einschränkung der Freiheit als Kampf gegen das Verbrechen verkauft wird.

Kästner sagte in seiner Gedenkrede, dass die Ereignisse der Nazi-Zeit spätestens 1938 hätten bekämpft werden müssen. „Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf. Sie ruht erst, wenn sie alles unter sich begraben hat.“

Also nehmt nicht hin, wenn eure Rechte eingeschränkt werden. Seid aktiv gegen Bauernfänger, die leider überall in Europa Zulauf haben. Und wehrt euch gegen Unterdrückung und Angstmacherrei.

Ich möchte nicht erleben müssen, wenn es heißt: „Ich übergebe der digitalen Flamme die Bücher von…“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.