Correlation is not causation

In diesem Blog sammelt jemand Korrelationen, die offensichtlich nicht kausal sind. Das freut den Sozialwissenschaftler. Wir haben im Studium immer nur die Korrelation zwischen der Storchenpopulation und der Geburtenrate präsentiert bekommen, um uns auf die Notwendigkeit der Drittvariablenkontrolle zu sensibilisieren.

Ein Korrelationskoeffizient von -0.78 zwischen der Anzahl an Doktoraten in Soziologie und den Morden mittels Gewehren ist da schon beeindruckend.

 

 

Ich habe bei meinen Studienarbeiten nie einen Korrelationskoeffizienten von mehr als +/- 0,5 entdeckt und da hatte ich eine passende Theorie. Typisch war die Situation, dass ein Koeffizient von 0,3 als unerheblich, einer von 0,4 als Bestätigung der Theorie zu erklären war. Kein Wunder, dass Sheldon Cooper Soziologie verachtet.

Zu meiner Entschuldigung muss ich allerdings sagen, dass wir für unsere Studienarbeiten immer nur Testdaten zur Verfügung hatten. Es wurden jährlich Befragungen zu verschiedenen Themenkomplexen durchgeführt und die Studierenden bekamen dann die kompletten Datensätze zu Übungszwecken zur Verfügung gestellt. Das heißt wir mussten uns unsere Theorien nach den Fragen zusammenbasteln und nicht umgekehrt. Das Geld für eine echte Befragung hatte natürlich niemand.

Immerhin habe ich mir eine starke Skepsis gegenüber mutigen Deutungen von Umfragedaten bewahrt. Die meisten Schlussfolgerungen, die uns beispielsweise im Politbarometer präsentiert werden, halte ich aus den präsentierten Ergebnissen für nicht zwingend.

Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus. Das Problem mit der Korrelation wird auch mal wieder vom wunderbaren xkcd erklärt:

 

 

Nachtrag: Mir ist noch aufgefallen, dass es sich bei dem im Comic gezeigten Fehler eigentlich um einen „Post hoc ergo propter hoc“ (wenn etwas danach passiert ist es deswegen) Fehler handelt, da es sich um einzelnes Ereignis und nicht eine statistische Menge von Ereignissen handelt.

 

via: fefe


 

Anmerkung: Ich habe in diesem Beitrag erstmals Fremdmaterial direkt verwendet. Die Grafiken stehen unter CC-Lizenzen und ich hoffe, den Lizenzbedingungen gerecht geworden zu sein. Wenn es jemand besser wissen sollte, bitte ich um Nachricht, damit ich nachbessern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.